Engelsaugen

Hier ist immernoch die Weihnachtsbäckerei im Gange. Jedes Jahr gehören die Engelsaugen dazu, als Farbtupfer auf dem Plätzchenteller machen sie sich ganz gut. Und außerdem sind sie leeeecker 🙂

Engelsaugen
Engelsaugen
  • 240 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 70 g Puderzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • abgeriebene Schaler einer Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • rotes Gelee, z.B. Johannisbeer, Himbeer, Brombeer, was euch halt so einfällt
  • Puderzucker zum Bestäuben

Knetteig herstellen und für 30-60 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 175° vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
Den Teig zu Rollen formen, die Rollen in gleichmäßige Scheiben schneiden und kleine (!) Kugeln formen. Aufs Backblech setzen und mit einem Kochlöffelstil  Vertiefungen in die Kugeln drücken.

Gelee glatt rühren und in die Vertiefungen der Teigkugeln füllen. (Ich verwende dafür gerne die Medikamentendosierspritzen, die bei Ibuprofensaft für Kinder meistens dabei sind. Einfach mit Gelee aufziehen. Natürlich kann man auch einen kleinen Spritzbeutel oder einen Teelöffel verwenden.) Dabei darauf achten, nicht zu viel Gelee zu verwenden, was nicht im Loch ist brennt gerne an!

Bei Umluft ca. und ca. 10-15 Minuten backen.

Noch warm mit Puderzucker bestäuben.

Die ausgekühlten Plätzchen in eine Blechdose packen und vor den Kindern verstecken 😉 Wie (fast) alle Plätzchen brauchen auch diese einige Tage um mürbe zu werden und schmecken erst dann richtig lecker.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.